Interview 1/2: MARNIE GÜNTHER über das Geschäftsführer Experiment

Zwei Junior-Kolleginnen übernehmen für zwei Monate die Geschäftsführung bei music4friends. Für das Geschäftsführer-Experiment wurde die Agentur von Xing mit dem NEW WORK AWARD 2018  ausgezeichnet. Wir sprachen mit Marnie Günther (23) über Ihre Erfahrungen als Chefin auf Zeit:

01 Vollende den Satz: Für mich war das GESCHÄFTSFÜHRER EXPERIMENT….

…Trubel, Sensation & Fortbildung in einem!

02 Was war dein Schwerpunkt, wieso war er dir wichtig und wie hast du ihn vorbereitet?:

Mein Schwerpunkt hat sich schnell von selbst ergeben: music4friends als Marke zu stärken und die Kommunikation sowohl nach außen als auch hier intern pushen. Mir persönlich lag das sehr am Herzen, denn die Leute kennen unsere Bands und DJs, aber das Büro dahinter gar nicht, obwohl es da einiges zu sehen gibt. Wir sind ein super Team und das auf eine ganz besondere Art und Weise, denn wir arbeiten mit Vertrauen und einer Gemeinschaft, die man selten findet und das spiegelt sich auch bei unserer Arbeit mit Kunden wieder – und wer arbeitet nicht gerne mit einer Agentur zusammen, die solche Werte lebt?

Im Grunde habe ich das Rad nicht neu erfunden, ganz im Gegenteil, ich habe einfach mal geschaut, wie ich unsere Stärken hervorheben kann und wo vielleicht Ansätze und Möglichkeiten schlummern, die wir bisher noch nicht voll ausgeschöpft haben.

03 Was war dabei deine größte Herausforderung?:

Ich bin ein Macher und wenn ich eine Idee habe, ziehe ich da einfach gerne mein Ding durch. Für mich war es eine große Herausforderung die Umsetzung von Ideen abzugeben und ganz besonders das Bild im Kopf los zu lassen, wenn eine Idee nicht so umgesetzt werden kann, wie ich eigentlich vor Augen hatte. Letztendlich war das „Loslassen“ dieses Bildes aber das Notwendige um die Idee so weiterzuentwickeln, dass wir ein noch besseres Ergebnis erzielen konnten.

04 Was war dabei dein größter Erfolg?:

Da kann ich mich nur wiederholen, denn meine größte Herausforderung hat auch zu meinem größten Erfolg geführt: mal meinen Dickkopf ausschalten und gemeinsam Ideen weiterentwickeln.

05 Was haben diese zwei Monate als Chefin mit dir persönlich gemacht?:

Mit dem Gedanken im Hinterkopf „ich bin grade Chef“  trifft man natürlich automatisch selbstbewusster Entscheidungen und traut sich auch mal mutiger und spontaner zu agieren. Ich habe mich vor dem Experiment oft dabei selbst ertappt, zu überlegen, ob ich spontan eine Idee in den Raum werfe oder einfach nicht den Mut dazu aufbringe. Durch das Experiment war ich ja quasi dazu „gezwungen“ Ideen zu präsentieren und über meinen Schatten zu springen und auch wenn nicht alle Ideen gut waren oder genauso umgesetzt wurden, wurden meine Vorschläge oder Anmerkungen ernst genommen und drüber gesprochen. Dann fragt man sich eigentlich nur: wovor hatte ich denn Angst?! Im Großen und Ganzen gab das Experiment mir einfach sehr viel Selbstvertrauen und das wird sich auch jetzt nach der Zeit nicht ändern. Ich wär auch jeder Zeit wieder bereit – also Saschas, wenn ihr mal einen längeren Urlaub machen wollt… 🙂

-> Vernetzt euch mit Marnie auf XING!
-> Lies auch:  DARLENE HAMMER über das Geschäftsführer Experiment

Kommentar schreiben

Auch interessant